Zum Hauptinhalt springen

Die wirkliche Welt befindet sich außerhalb unserer Gedanken und Ideen. Wir sehen sie durch das Netz unserer Begierden, aufgeteilt in Lust und in Schmerz, Gut und Böse, Innen und Außen. Um das Universum so sehen zu können wie es ist, müssen wir aus dem Netz heraustreten. Das ist nicht schwierig, denn es ist voller Maschen.

Jack Kornfield

Ich bin 1963 in Friedrichshafen am Bodensee geboren.

Seid ich denken kann, suche ich nach Sinn und Tiefe in diesem Leben.

Zuerst versuchte ich Einsichten in der Naturwissenschaft zu gewinnen. Während meinem Studium der Biologie in Konstanz wurde mir aber klar, dass diese Einsichten zwar interessant, aber keineswegs tiefgreifend sind.

Auch liebte ich Sport, der nicht einfach nur Sport war. Auf dem Weg des Tae Kwon Do ging ich bis zum ersten Dan. Das Kämpfen gab mir Energie und mehr Selbstbewusstsein und führte mich ein Stückchen weiter zu mir selbst, doch ich spürte, dass Kampf nicht das war, was ich suchte.

Erste tiefere Erfahrungen mit einem konkreten Weg fand ich mit ca. 20 Jahren im tibetischen Buddhismus. Anfangs war ich mit Feuereifer dabei und später dann als Mutter und in einem neuen Umfeld, verblasste alles ein wenig. Doch ein Funke, ein Wissen blieb immer erhalten.

Nach der Geburt meines ersten Sohnes, machte ich Bekanntschaft mit bodyART im Aktivpark in Weßling. Neue Lebenskraft, Energie und ein fast vergessenes wunderbares Körpergefühl kamen durch regelmäßiges, genussvolles Training, zu mir zurück. Seit dem gehört bodyART zu meinem Lebenselexir.

Nach 8 Jahren bodyART wurde ich bodyART-Trainerin. Ich fing an bodyART zu unterrichten und ergänzte die Grundausbildung mit mehreren Zusatzmodulen: bodyART Contact, Stretch, Dynamic, Flow 1 und 2, bestAge, Myofascials and Triggerpoints, Medical and Recovery.

Über bodyART kam ich nach zehn Jahren zum Yoga. Über meinen ersten wundervollen Lehrer Percy Johannsen kam ich dadurch auch zur Yogaphilosophie. Ich wurde Schülerin von Paramahansa Yogananda und praktiziere seit dem Kryia Yoga und Meditation nach seinen Lehrbriefen. Dabei wurde mir klar, dass egal welchen weg der Selbstverwirklichung wir wählen, ob Buddhismus, Yoga oder einen anderen Weg. Sie führen alle zum selben Ziel, wir müssen uns nur für einen Weg öffnen.

Zusätzlich machte ich meine 200- Stunden Ausbildung bei Young Ho Kim. Weitere Lehrer waren Barbra Noh und Richard Hackenberg. Meine 300-Stunden Zusatzausbildung genoss ich im Airyoga in München bei Christine May, Stephen Thomas, Dough Keller, Stefanie Zimmermann. Zur Zeit vertiefe ich meine Kenntnisse in Yoga-Therapie bei Susan Michl.

2012 dann zogen wir um nach Oberaudorf im Inntal. Seit dem praktiziere und unterrichte ich in Oberaudorf, Kufstein, Rosenheim und Wörgl.

Yoga ist für mich Wohlbefinden, Spaß, Energie, liebevolles Öffnen, Mitgefühl und Ausdruck – Ein Weg zu wahrer Erkenntnis und zur Selbstverwirklichung, den ich gerne und mit viel Leidenschaft weiter gehe.

Es ist eine wundervolle Möglichkeit, zu mehr körperlicher Fitness, Wohlbefinden und Energie und damit auch zu geistiger Klarheit und Zuversicht zu gelangen. Das schöne daran ist, dass wir den Weg auch weiter gehen können. Yoga bietet ein vollständiges Werkzeug über den Körper und den Geist hinauszublicken und Selbstverwirklichung zu erlangen.

Auf diesem Weg begleitet mich auch der wunderbare spirituelle Lehrer Daniel Hertlein aus München.